Megaloh

Flashback Frühjahr 2013. Megaloh veröffentlichte auf dem NESOLA-Label von Max Herre sein erstes Major-Album “Endlich Unendlich”. Es zeigte einen gereiften Mann im Widerstreit der Identitäten und Realitäten. Einen Berliner mit Wurzeln in Nigeria. Einen in jeder Hinsicht “echten” MC, gesegnet mit vielleicht mehr Talent als jeder andere in diesem Land, aber jeden Morgen schuften gehen im Alltagsjob. Das war einzigartig und beeindruckte Kritiker wie Kollegen, langjährige Fans wie notorische Skeptiker. “Endlich Unendlich” ging in die Top 10 der deutschen Albumcharts. Megaloh arbeitete mit so unterschiedlichen Künstlern wie Seeed, Schwesta Ewa oder den Stieber Twins. Er spielte zahllose Konzerte, umjubelt auf den Festivals, unplugged mit Max Herre.

So hat sich der Moabiter in der deutschen Hip-Hop-Szene einen einzigartigen Status erarbeitet. Auf seine Musik können sich alle einigen. Die Rap-Connaisseure. Die Jungs am Block. Die hippen Mädchen. Und vor die ganz normalen Menschen, die nur zu gut nachvollziehen können, wenn Megaloh von der Knochenmühle der körperlichen Arbeit berichtet, von den damit einhergehenden Selbstzweifeln, von dem Gefühl, plötzlich der Vater anderer Menschen Kinder sein zu müssen. 

HOMEPAGE
FACEBOOK
TWITTER



Management: 
Deirdre Laughton


Booking:
Stefan Lösch

Dates //

News //

- Megaloh: Amewu ist Special Guest der "Regenmacher Tour 2017" - Megaloh: Die Regenmacher Tour geht 2017 in die zweite Runde - Megaloh begeistert tausende Fans auf Regenmacher-Tour - TICKETALARM: Megaloh

« zurück